Couscous Eintopf

Im Herbst, wenn es regnet und stürmt und man hungrig aus der Kälte kommt, da gibt es nichts besseres als einen Eintopf. Und natürlich: Auch mit Couscous lässt sich ein leckerer Eintopf zubereiten. Das folgende Rezept für Couscous Eintopf mit Aubergine ist ganz leicht nachzukochen und äußerst schmackhaft noch dazu.

Zutatenliste für 2 Personen

  • 1 Aubergine

  • 1 Dose Pizzatomaten

  • 1 TL Instantbrühe

  • 1 TL Currypulver

  • 1/2 TL Paprikamark

  • Salz

  • Pfeffer

  • 1 Tasse Instant-Couscous

Zubereitung des Couscous Eintopf mit Aubergine

  1. Aubergine abwaschen und fein würfeln. Eine Prise Salz in einen Topf mit Wasser geben und die Aubergine darin für etwa 30 Minuten einweichen lassen, so werden die Bitterstoffe aus der Aubergine entzogen. Anschließend auf einem Küchentuch abtropfen lassen.
  2. Einen Topf vorheizen, Aubergine, Gewürze, Instantbrühe und Tomaten dazu geben und gut miteinander vermenge. Für etwa eine Viertelstunde garen lassen und dabei gelegentlich umrühren. Mit Salz und etwas Pfeffer würzen.
  3. Instant-Couscous mit heißem Wasser zubereiten (Anweisungen auf der Packungsbeilage beachten!) und quellen lassen. Mit dem Auberginen-Eintopf servieren.

Der Eintopf – eines der ältesten Gerichte der Welt

Unter einem Eintopf versteht man eine kräftige Suppe, die eine komplette Mahlzeit darstellt. Der Eintopf war früher besonders unter den Bauern beliebt und es wurden hauptsächlich Hülsenfrüchte, Gemüse und Getreideprodukte als Zutaten verwendet. Abhängig vom Rezept kann im Eintopf auch Fleisch oder Wurst enthalten sein.

Der Eintopf ist eine sehr alte Speise und wird weltweit gerne gegessen. In Deutschland bezeichnet man nur solche Gerichte als Eintopf, welche einen großen Anteil an Flüssigkeit haben – Schmorgerichte gehören also nicht dazu. Klassische deutsche Eintopf-Varianten sind etwa die Erbsensuppe, der Linseneintopf oder das Kesselgulasch.

Die Zubereitung unterschiedlicher Zutaten, sowie das Kombinieren von Fleisch und verschiedenen Gemüsesorten in einem großem Topf zählt wahrscheinlich zu den ältesten Rezepturen der Menschheitsgeschichte und wird schon seit jahrtausenden angewandt.

Bereits die Römer ernährten ihre Gladiatoren mit einer Eintopf-Variante, einem Gerstenschleim mit Bohnen. Auch die Germanen kannten einen Eintopf aus Getreide, verschiedenen Gemüsesorten und Fleisch. Die indianischen Ureinwohner Nordamerikas bereiteten traditionell eine Mischung aus Maispaste, dicken Bohnen und Fisch zu.