Die Zubereitung von Couscous

Couscous ist nicht nur sehr lecker sondern auch ein äußerst vielseitiges Produkt, das sich zu einer Vielzahl verschiedener Gerichte verarbeiten lässt. Die grundlegende Zubereitung von Couscous bleibt dabei jedoch immer gleich.

Eine Portion Couscous lässt sich ganz einfach und schnell zubereiten:

  1. Wir benötigen eine Dreiviertel Tasse Instant-Couscous, z. B. Kattus Instant Couscous und eine ganze Tasse Wasser.
  2. Das Wasser in einem Topf aufkochen und mit einem Teelöffel Gemüsebrühpulver oder Couscous Gewürz würzen.
  3. Das Couscous in das nicht mehr kochende Wasser schütten, von der Kochstelle nehmen und ziehen lassen.
  4. Nach ca. fünf Minuten das Couscous mit einer Gabel auflockern und eine kleine Portion Butter oder einen Schuss Öl hinzugeben.
  5. Nach weiteren zwei Minuten noch einmal mit der Gabel auflockern – fertig.

Traditionelle Zubereitung

Couscoussiere

Traditionell wird Couscous in einer so genannten Couscousière, beziehungsweise in einem Couscous-Topf, wie z. B. von Mirage zubereitet. Dabei handelt es sich um einen Topf mit einem Aufsatz, in den man das Couscous geben kann. So kann man im Topf Wasser kochen oder auch ein Gericht zubereiten und im oberen Aufsatz das Couscous im aufsteigenden Dampf garen. Der Topf wird auch als „Quedra“ bezeichnet, während man den Aufsatz als „Keskas“ kennt.

Wird das Couscous vor dem Garen noch mit etwas Wasser angefeuchtet, bleibt es so schön weich und angenehm körnig. Bei einer herkömmlichen Zubereitung im Wasser hingegen würde das Couscous verkleben. In Nordafrika vermischt man Couscous auch gerne vor der Zubereitung mit einem Schuss Öl, damit es schön körnig bleibt.

Während das Couscous gedämpft wird und langsam aufquillt, nimmt man es mehrmals von der Herdplatte und lockert es mit einer Gabel etwas auf. Danach wird es wieder auf die Kochplatte gesetzt und weiter im Dampf gegart. Ist das Couscous fertig, kann man es noch mit etwas Olivenöl oder auch ein wenig Butter vermengen. Wer keine Couscousière hat, kann auch einfach ein herkömmliches Sieb verwenden, das in einen Topf gehangen wird. Ein handelsüblicher Dämpftopf erfüllt hier auch seinen Zweck, solange die Löcher im Aufsatz nicht zu groß sind – ansonsten fällt das Couscous in den unteren Topf.

Couscous Rezepte zubereiten

Das fertige Couscous lässt sich wunderbar für eines der leckeren Couscous-Rezepte verwenden. Es schmeckt sehr gut zu einer Gemüsepfanne, aber auch zu Fleisch und Fisch. Traditionell wird das Fleisch und das Gemüse auf einen großen Teller gegeben, während das Couscous darum angerichtet wird. So kann sich die ganze Familie um den Teller versammeln und das Couscous genießen. Man kann Couscous auch sehr gut als Beilage für Speisen verwenden, die normalerweise mit Reis und Nudel zubereitet werden.

Couscous an sich hat kaum Eigengeschmack, man kann es aber problemlos mit verschiedenen Gewürzen und Kräutern aufpeppen. Neben Salz und Pfeffer sind frische Kräuter wie Petersilie und frisches Koriandergrün sehr geeignet. Klassische Gewürze der orientalischen Küche wie Zimt, Safran oder Kardamom lassen sich ebenfalls sehr gut mit Couscous kombinieren.

Sehr lecker zu Couscous schmeckt auch Ras el-Hanout, eine Gewürzmischung die ursprünglich aus Marokko stammt. Von dieser Gewürzmischung gibt es unzählige verschiedene Variante, die früher ausschließlich vom Chef eines Gewürzladens zubereitet wurden. Die Rezeptur ist oftmals geheim und enthält bis zu 25 unterschiedliche Gewürze. Häufig enthalten sind Muskatnüsse, Zimt, Anis, Chili, Lavendel, Ingwer, Nelke und Kardamom. Eine Varianten der Gewürzmischung enthalten auch exotischere Zutaten wie Spanische Fliege – ein getrockneter Käfer, der besonders für seine aphrodisierende Wirkung geschätzt wird.

Für die heißen Sommertage kann man Couscous auch wie Milchreis zubereiten. Dazu kocht man lediglich etwas Milch mit ein wenig Speisestärke und Zimtpulver auf und gibt das fertige Couscous dazu. Dieser Couscous-Milchreis schmeckt auch kalt sehr lecker und ist besonders im Sommer eine schöne Variante für Couscous. Je nach Geschmack kann man das Gericht noch mit ein paar frischen Früchten oder Obst garnieren.