Schlagwort-Archive: couscous

Couscous Salat – Themen Special

Sommer, Sonne, Couscous Salat. Mittlerweile ist der leckere Couscous Salat schon ein Klassiker auf Grillparties und Brunches geworden. Kein Wunder, kaum ein Salat ist so schnell und einfach herzustellen, dabei gesund, nahrhaft und auch ein kleines bisschen exotisch. Daher gibt es für die Sommer-Saison unser Themen Special Couscous Salat mit 4 leckeren Couscous Salat Rezepten und ganz vielen Infos rund um das Salatgericht des Sommers.

Inhalt

Was ist Couscous eigentlich?

couscous-rezept1.pngCouscous stammt ursprünglich aus der nordafrikanischen Küche und wird dort traditionell zur Herstellung von einem herzhaften Fleisch- oder Gemüseeintopf verwendet. Es handelt sich dabei um kleine Kügelchen aus Hartweizengrieß oder Hirse. Diese Couscous-Kügelchen werden in Wasserdampf gegart, bis sie eine leichte und fluffige Konsistenz annehmen. Auch wenn Couscous traditionell aus Nordafrika stammt, wird es heute in vielen Ländern zum Kochen verwendet – wie etwa im Mittleren Osten, in der mediterranen Küche, in den USA und auch in vielen westeuropäischen Ländern. Auch berühmte Fernsehköche wie Jamie Oliver und Tim Mälzer sind Fans dieser Speise und verwenden Couscous in ihren Gerichten.

 Wie wird Couscous zubereitet?

Traditionell bereitet man Couscous zu, indem die Kügelchen mehrere Male in Wasserdampf gegart werden. Dazu eignet sich am besten eine Couscousière, ein länglicher Topf mit einem separaten Sieb. Im Topf kann Wasser erhitzt werden oder auch eine Mahlzeit gekocht werden, während im Sieb darüber das Couscous gart. Hochwertige Couscousières sind aus Kupfer gefertigt, was sie recht teuer in der Anschaffung macht. Es gibt aber auch günstige Varianten, die aus Aluminium gefertigt sind.

Wenn Sie Couscous im Laden kaufen, dann handelt es sich jedoch meistens um Instant-Couscous. Diese Instant-Variante wurde bereits schonend vorgegart und anschließend wieder getrocknet. Die Zubereitung von Instant-Couscous ist denkbar einfach: geben Sie das Couscous einfach in eine Topf mit kochenden Wasser, decken Sie den Topf mit einem Deckel ab und lassen Sie das ganze für etwa fünf Minuten köcheln. Manche Sorten Instant-Couscous enthalten bereits getrocknete Früchte oder Gewürze. Am besten wählen Sie aber ein neutrales Couscous und würzen dies nach Ihrem eigenen Geschmack.

Sie können Couscous in vielen Supermärkten kaufen und finden es dort in der Regel in der Abteilung für Internationale Speisen. Auch wenn Couscous als internationales Gericht gilt, sollten Sie es problemlos finden können – anders als viele andere Lebensmittel und Zutaten aus dem Mittleren Osten.

Welche Vorteile hat Couscous?

Dass Couscous-Salat so beliebt ist, hat auch einen guten Grund: es ist eine leichte, fettarme Speise mit nur wenig Kalorien und damit bestens auch für den Genuss an heißen Sommertagen geeignet. Mit etwas Fantasie können Sie tolle Couscous-Salate zaubern, super für eine Party oder einen Grillabend mit Freunden. Auch Veganer und Vegetarier können Couscous-Salat genießen, denn es ist 100% frei von tierischen Inhaltsstoffen. Couscous ist preiswert, gesund und einfach herzustellen – ideal also für den täglichen Verzehr. Noch dazu ist Couscous sehr vielseitig. Sie können es als Hauptgericht zubereiten oder als Zutat für ein Gericht verwenden, daraus eine leckere Suppe oder einen Couscous-Salat zaubern.

Couscous Salat Rezepte

Couscous SalatWenn Sie jetzt bereits auf den Geschmack gekommen sind, dann habe ich gute Neuigkeiten für Sie: ich habe mir die Zeit genommen und vier meiner Lieblingsrezepte für Couscous-Salat herausgesucht. Alle Rezepte sind 100% vegetarisch, lediglich bei einem ist Fisch enthalten. Couscous-Salat soll natürlich in erster Linie leicht und bekömmlich sein, darum sind die Rezepte alle fettarm. Das erste Rezept ist für einen ganz klassischen Couscous-Salat. Neben dem Couscous-Salat mit Thunfisch habe ich Ihnen noch einen leckeren Couscous-Salat mit Mango und einen exotischen orientalischen Couscous-Salat mit Cranberries und Feige herausgesucht. Die Rezepte für Couscous-Salat sind ganz leicht nachzumachen und sehr schnell zuzubereiten. Probieren Sie es einfach mal aus, Sie werden den Couscous-Salat bestimmt lieben!

Klassischer Couscous-Salat

(für 2 Personen)

Zutatenliste:

  • 100g Couscous

  • 1 Zitrone

  • 1 EL Olivenöl

  • 125ml Tomatensaft

  • 3 Knoblauchzehen

  • 1/2 Salatgurke

  • 1/2 Paprikaschote

  • 1 Fleischtomate

  • Salz

  • Pfeffer

  • 1 Bund Minze

  • Paprikapulver

Zubereitung:

Die Zitrone auspressen und den Zitronensaft mit Olivenöl und Tomatensaft vermischen. Knoblauch schälen und klein hacken oder mit der Knoblauchpresse pressen. Couscous in dieser Mischung für etwa eine halbe Stunde quellen lassen. Salatgurke schälen und fein würfeln. Tomaten waschen und fein würfeln.

Gemüse und Couscous miteinander vermengen und mit Salz etwas Pfeffer und einer Prise Paprikapulver abschmecken. Frische Minzblätter in den Couscous-Salat einrühren. Fertig ist ein leckerer Couscous-Salat, ideal für Grillabende und Buffets.


Couscous-Salat mit Mango

(für 2 Personen)

Zutatenliste:

  • 100g Couscous

  • 125ml Gemüsebrühe

  • 1/2 Mango

  • 20g Rohrzucker

  • 2 EL Balsamico

  • 5g Ingwer

  • 1 Schalotte

  • 1/2 Knoblauchzehe

  • 2 EL Öl

  • 1/2 Paprikaschote (rot)

  • 1/2 Paprikaschote (grün)

  • 15g geröstete Kürbiskerne

  • Kräutersalz

  • Chilipulver

Zubereitung:

Die Hälfte der Gemüsebrühe in einem Topf aufkochen und Couscous für etwa 5 Minuten darin quellen lassen, bis das Couscous die Gemüseberühe aufgesaugt hat. Mango waschen, schälen und fein würfeln. Gewürfelte Mango mit dem Couscous vermengen.

Rohrzucker in einer Pfanne zum schmelzen bringen und mit etwas Essig ablöschen. Die zweite Hälfte der Gemüsebrühe dazugeben. Gut durchrühren, bis die Zuckermasse komplett aufgelöst ist. Schallote, Paprika, Ingwer und Knoblauch klein hacken und mit Sesamöl in die Pfanne geben. Das ganze kurz schmoren.

Couscous dazugeben, alles gut durchmengen und mit einer Prise Kräutersalz und Chilipulver abschmecken. Die gerösteten Kürbiskerne dazugeben und fertig ist der Couscous-Salat mit Mango.


Couscous-Salat mit Thunfisch

(für 2 Personen)

Zutatenliste:

  • 100g Couscous

  • 1/2 Salatgurke

  • 125g Cocktailtomaten

  • 1/2 Stange Staudensellerie

  • 1/2 Dose Mais

  • 1/2 Dose Thunfisch

  • 250ml Gemüsebrühe

  • Salz

  • Pfeffer

Zubereitung:

Gemüsebrühe aufkochen und Couscous für etwa 5 Minuten darin quellen lassen. Die Salatgurke waschen und klein schneiden. Tomaten waschen, vierteln und Staudensellerie ebenfalls klein schneiden. Mais abtropfen und mit dem Gemüse und dem Couscous in eine Schüssel geben. Thunfisch inklusive dem Öl dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und für etwa eine Stunde ruhen lassen. Fertig ist der Couscous-Salat mit Thunfisch.


Orientalischer Couscous-Salat mit Cranberries und Feigen

(für 2 Personen)

Zutatenliste:

  • 100g Couscous

  • 50g Cocktailtomaten

  • 1/4 Salatgurke

  • 1/2 Feige (kann frisch oder getrocknet sein)

  • 2 EL getrocknete Cranberries

  • 100g in Salzlake eingelegter Schafskäse

  • 5 frische Minzeblätter

  • Salz

  • Pfeffer

  • Zucker

  • Balsamico

  • Olivenöl

  • Chiliflocken

Couscous in heißem Wasser aufkochen, 1TL Salz und eine Prise Chiliflocken dazu geben und das ganze für rund 15 Minuten quellen lassen.

Cocktailtomaten waschen und vierteln, Gurke waschen und klein schneiden, Feige und Schafskäse ebenfalls klein schneiden. Sämtliche Zutaten mit Cranberries vermischen und zum Couscous geben. Minzblätter kleinhacken und mit dem Couscous-Salat vermengen. Einen guten Schuss Olivenöl und ein wenig Balsamico dazugeben, mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Fertig ist der leckere orientalische Couscous-Salat.

Ist Couscous gesund?

Couscous ist eine sehr beliebte Speise und aus der nordafrikanischen und mediterranen Küche nicht mehr wegzudenken. In Marokko gilt das Gericht sogar als Nationalspeise. Doch wie gesund ist Couscous tatsächlich? Können Sie bedenkenlos regelmäßig Couscous essen?

Rein technisch gesehen ist Couscous kein Getreide, tatsächlich ist es ein enger Verwandter der Pasta. Es gibt verschiedene Arten von Couscous, das kleinere, marokkanische couscous (etwa drei mal so groß wie Maismehl) und das größere, israelische Cousous (auch als Perlen-Couscous bekannt). Beide Couscous-Varianten haben jeweils einen unterschiedlichen Nährwert. Eine Tasse gekochtes marokkanisches Couscous hat 176 Kalorien, 36 Gramm Kohlenhydrate und 6 Gramm Protein. Es ist zuckerfrei, fettarm und enthält darüber hinaus 66% des empfohlenen Tagesbedarfs an Selen, einem wichtigen Spurenelement. Vollkorn-Couscous ist von Nährwert noch empfehlenswerter, als reguläres Couscous. Diese Variante enthält 6 Gramm Ballaststoffe pro Portion und kann Ihnen dabei helfen, die täglich benötigte Menge an Ballaststoffen zu sich zu nehmen.

Diese nordafrikanische Spezialität hat einen milden Geschmack und ist sehr vielseitig einsetzbar. Couscous passt sehr gut zu verschiedenen Geschmäckern und Gewürzen, zu süßen aber auch zu herzhaften Speisen. Erwiesenermaßen ist das Gericht sehr gut für die Herzgesundheit und kann das Risiko für Diabetes senken.

Allerdings fehlen dem Couscous einige Nährstoffe, die in Vollkorn-Nahrungsmitteln wie braunem Reis und Bulgur enthalten sind. Falls Couscous also einen großen Teil Ihrer Ernährung darstellt, dann sollten Sie die Vollkorn-Variante wählen, da sonst einige wichtige Nährstoffe in Ihrer Ernährung zu kurz kommen könnten. Couscous an sich ist zwar recht kalorienarm, das gilt aber nicht für alle Zutaten! Wenn Sie Couscous mit kalorienreichen Zutaten wie etwa getrockneten Früchten, Öl oder Nüssen kombinieren, können Sie so schnell große Mengen an Kalorien zu sich nehmen. Achten Sie also auch auf die Zutaten!

Mein Tipp: Couscous Salat Dressing

Couscous „ohne alles“ kann etwas fad schmecken, aber vielleicht haben Sie nicht immer Lust und Zeit, ein komplettes Gericht zuzubereiten. Für diesen Fall habe ich einen besonderen Geheimtipp für Sie, eine ganz leicht herzustellende Gewürzmischung, die aus der traditionellen nordafrikanischen Küche stammt. Dazu benötigen Sie lediglich folgende Zutaten:

  • Grenadine
  • Öl
  • Zitronensaft
  • Kreuzkümmel
  • Koriander
  • Salz

Zubereitung:

Vermischen Sie 1 EL Grenadine mit einem Schuss Öl. Geben Sie einen Spitzer Zitronensaft dazu und würzen Sie die Mischung mit jeweils einer Prise Kreuzkümmel und Koriander. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig ist eine leckere Gewürzmischung, die sich perfekt mit Couscous ergänzt.

Couscous mit Datteln

couscous-datteln-palmeNicht nur in Nordafrika sind die Datteln beliebt, auch in unseren Breitengeraden werden Sie zunehmend beliebter. Gerade als Begleiter zu süßen oder herzhaften Gerichten eignen Sie sich perfekt. Im Handel erhält man die kleinen süßen Früchte frisch, getrocknet oder im Tiefkühlfach. Während die frischen Früchte nicht so süß sind wie getrocknete, halten sich getrocknete Datteln länger. Vorsicht bei tiefgekühlten Datteln: Die beginnen nach etwa einer Woche mit dem Gärungsprozess. Doch zurück zum Couscous: Inspiriert von einer TV-Kochsendung habe ich mir ein leckeres Couscous mit Datteln ausgedacht, dass die Süße der Datteln mit herzhaften Aromen aus Parmesan, Rosmarin und Zwiebeln kombiniert. Und glauben Sie mir: Einfacher habe ich schon länger nicht mehr so lecker gekocht!

Zutatenliste für 4 Personen

  • 300 g Couscous
  • 350 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Olivenöl
  • 80 ml Weißwein
  • 6 Datteln (idealerweise frische Datteln)
  • 100 g Parmesan
  • 1 Zwiebel
  • Rosmarin
  • 1 Limette
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung des Couscous mit Datteln

  1. Die Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden und in einem Topf und einem Stücjk Butter anschwitzen. Je nach Geschmack 1-2 Zweige Rosmarin beigeben.
  2. Das Couscous dazugeben und kurz anschwitzen. Nach ca. 1 Minute mit dem Weißwein ablöschen und verkochen lassen.
  3. Das Couscous vom Herd nehmen und mit der Brühe aufgießen.
  4. Das Couscous anschließend von der heißen Herdplatte nehmen und mit dem Fond aufgießen.  Etwa 10 Minuten quellen lassen, zwischendurch mit einer Gabel auflockern.
  5. Rosmarin aus dem Couscous nehmen, die Rosmarin-Nadeln abziehen, klein schneiden und wieder hinzugeben.
  6. Die Datteln in kleine Stücke schneiden und unter das Couscous rühren. Das Olivenöl sowie Salz und Pfeffer dazu geben.
  7. Zuletzt nach Belieben den Parmesan über das Couscous reiben und den Limettensaft hinzugeben – Fertig!

Datteln – nahrhaft und gesund

Wie kaum eine Beerenfrucht ist die Dattel reich an Nährstoffen und – wie hier in unserem Couscous – vielseitig einsetzbar. Dazu sind Datteln noch äußerst gesund, kein Wunder also, dass sie von Marokko bis Ägypten von Alt und Jung geschätzt werden. Die exotischen Früchte wachsen an Palmen und sind in Deutschland in jedem Supermarkt oder aber beim Gemüsehändler erhältlich. Dabei gibt es sie frisch, getrocknet oder als Tiefkühlprodukt. Beim Kauf von frischen Datteln sollten Sie darauf achten, dass die Datteln nicht weich und kräftig gefüllt sind. Die Haut der Frucht sollte leicht glänzend und klebrig sein. Und auch wenn es komisch aussieht – riechen sie ausgiebig an den Datteln. Ist das Aroma fruchtig-süß, steht einem Kauf nichts mehr im Wege.

 

Tunesischer Couscous

In Tunesien ist das traditionelle tunesische Couscous sicherlich eine Art Nationalrezept. Jede Familie hat Ihr eigenes, ganz geheimes Rezept, wobei das Couscous besonders gerne gut gewürzt, um nicht zu sagen sehr scharf gereicht wird. Auch wir haben eines der vielen Rezepte für ein traditionelles Couscous aus Tunesien gesammelt. Viel Spaß!

Zutatenliste für 4 Personen

350 g Instant-Couscous
5 EL Olivenöl
1 TL Tomatenmark
1 TL Harissa
2 Zwiebeln
350 g Lammfleisch (wahlweise auch Rind oder Geflügel)
2 Knoblauchzehen (je nach Geschmack)
2 Kartoffeln
2 Karotten
1 Zucchini
150 g vorgekochte Kichererbsen
1 TL Paprikapulver
1 TL Salz
1 TL Koriander, gemahlener
1 TL Pfeffer
5 Tasse/n Wasser

Zubereitung

Das Olivenöl in einen ausreichend großen Topf geben. Das Fleisch jeweils von allen Seiten goldbraun anbraten.  Die Zwiebel fein hacken, zusammen mit Tomatenmark und Harissa dazugeben und mit dem Fleisch zusammen anbraten. Vorsicht – das Fleisch sollte nicht zu braun werden.

Dann immer wieder ein wenig, Stück für Stück, Wasser hinzugeben, bis eine dicke Soße entsteht. Diese dann gut mit Salz, Pfeffer, Koriander usw. würzen. Danach wieder 4-7 Tassen Wasser hinzufügen. Keine Angst, das viele Wasser wird später eingekocht.

Als Nächstes die geschälten Kartoffeln, Zucchini und Karotten hinzugeben.

Eine geschälte Zwiebel dazugeben. Etwa eine Stunde köcheln lassen. Achtung: Das Fleisch von Zeit zu Zeit auf seine Garheit prüfen, am besten mit einem Messer. Lässt es sich leicht hineinstechen, das Fleisch aus dem Topf holen und in einem Gefäß gut abgedeckt warm halten. Gleiches gilt im übrigen für das Gemüse.

Nach dem Köcheln die vorgekochten Kichererbsen hinzufügen. Die Sauce durch stetiges Aufkochen und Rühren „reduzieren“ bis sie weder zu dickflüssig oder zu dünnflüssig ist. Wenn das erreicht ist, die Flamme wieder runter drehen, das Fleisch und das Gemüse wieder hinzu geben und alles zusammen noch einmal gut köcheln.

Jetzt kommt das Couscous hinzu, einfach nach der Packungsanleitung zubereiten, die Sauce danach hinzufügen und das Ganze einmal richtig gut durchrühren und etwas ziehen lassen.

In einer großen Schüssel servieren und zum Schluss das Fleisch und Gemüse dekorativ auf dem Couscous drapieren.

Couscous Kochbücher

Auf den folgenden Seiten stelle ich einige Kochbücher vor, die sich dem Couscous widmen oder zumindest einen sehr großen Anteil an Couscous Rezepten bieten. Alle Kochbücher besitze ich selbst und koche auch regelmäßig mit Ihnen.

 

Couscous Auflauf

Auch mit Couscous lässt sich ein schmackhafter Auflauf zaubern. Das folgende Rezept zeigt wie es geht.

Zutatenliste für 2 Personen

  • 250 Instant-Couscous

  • 500 ml Gemüsebrühe

  • 150 g Zucchini

  • 160 g Aubergine

  • Salz

  • Pfeffer

  • 1 Paprikaschote

  • 15 g geschälte Mandeln

  • 1/2 Bund Petersilie

  • 3 EL Olivenöl

  • 100 g Feta-Käse

  • 1 EL Ajvar

  • Etwas Fett, um die Auflauf-Form einzufetten

Zubereitung des Couscous Auflauf

  1. Die Gemüsebrühe bis zum Kochen erhitzen und etwa 2/3 der Brühe über das Couscous gießen, das Couscous aufquellen lassen.
  2. Zucchini sowie Aubergine mit Wasser abspülen, fein würfeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Paprika ebenfalls mit Wasser abspülen und fein würfeln.
  3. Die Mandeln in der Pfanne kurz anbraten. Die frische Petersilie abwaschen, ausschütteln und fein hacken.
  4. Den Backofen auf etwa 200 Grad Celsius aufheizen.
  5. Aubergine mit Olivenöl in der Pfanne kurz anbraten und in eine Schüssel geben. Den Rest des Gemüses ebenfalls in der Pfanne anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Das Couscous mit Hilfe einer Gabel etwas auflockern, die Auflaufform einfetten und die Hälfte das Couscous in die Auflaufform geben. Sämtliches Gemüse, die Mandeln, sowie die Petersilie in einer Schüssel gut durchrühren und auf das Couscous in der Auflaufform geben. Mit dem restlichen Couscous die obere Auflauf-Schicht herstellen.
  7. Den Feta-Käse zerkrümeln, auf den Couscous Auflauf streuen und noch einen Schuss Öl darauf träufeln.
  8. Nun den Couscous Auflauf im vorgeheizten Ofen rund 25 Minuten garen, bis die Oberfläche eine goldbraune Farbe annimmt. Nach Wunsch noch mit etwas Petersilie dekorieren. Die übrig gebliebene Gemüsebrühe mit dem Ajvar vermischen und zum Couscous Auflauf servieren.

Aufläufe – ein Klassiker der Küche

Unter einem Auflauf versteht man ein salziges oder auch süßes Gericht, dass im Backofen langsam gegart wird. Der Begriff Auflauf leitet sich dabei von dem Vorgang des „auflaufens“ ab. Gemeint ist damit das Aufgehen einer Auflaufmasse, die Eischnee enthält.

Allerdings werden als Auflauf auch andere Gerichte bezeichnet, die im Ofen langsam gegart werden, wie etwa das klassische Kartoffelgratin. Dieses zeichnet sich besonders durch seine verschiedenen Schichten aus, die unterschiedliche Zutaten enthalten.

Nudelaufläufe, Reiseaufläufe und Kartoffelaufläufe sind weitere beliebte Auflauf-Varianten. In Österreich isst man auch gerne den Scheiterhaufen, einen süßen Auflauf, der Äpfel und Brotscheiben enthält.

Ursprünglich entstand der Auflauf aus den Pasteten des Mittelalters. Die ersten Rezepte für Aufläufe lassen sich bis ins 18. Jahrhundert zurückdatieren. In diesen frühren Auflauf-Varianten wurde als Basis ein Reisbrei verwendet, der – je nach Rezept – mit süßen oder auch herzhaften Zutaten in großen Töpfen gegart wurde. Der „neue“ Auflauf wie wir ihn heute kennen, wurde erstmals 1866 in Nordamerika zubereitet. Auch heute noch gilt der Auflauf daher als klassisches nordamerikanisches Gericht.

Ras el Hanout

Wie keine andere Gewürzmischung, steht Ras el-Hamout für die Küche Nordafrikas und den Geschmack des Orients. Wenn man eine Dose dieses original marokkanischen Gewürzmixtur öffnet, kann man richtig Fernweh bekommen – so exotisch ist der Duft.

Die Gewürzmischung ist sehr lecker zu Couscous und kann problemlos im Laden gekauft werden. Wer sich jedoch selber einmal an die Herstellung von Ras el-Hanout wagen möchte, kann dazu folgendes Rezept verwenden. Die Herstellung ist sehr aufwendig und man benötig viele verschiedene Gewürze dazu. Das Endergebnis ist die Mühe aber auf jeden Fall wert. Wem dies dennoch zu viel Arbeit ist, der kann sich Ras el-Hanout auch einfach als Fertigmischung kaufen.

Zuatenliste für Ras el-Hanout

  • 1/2 TL Zimt

  • 1/4 TL Anis

  • 4 Nelken

  • 1 TL Kurkuma

  • 2 EL gemahlener Kreuzkümmel

  • 1 TL Kubebenpfeffer

  • 1 TL Schwarzer Pfeffer

  • 1 EL Koriandersamen

  • 1 TL frische gemahlene Muskatnuss

  • 1 EL getrockneter Ingwer

  • 2 Pimentkörner

  • 1 Muskatblüte

  • 1 Lorbeerblatt

  • 1 Döschen Safranfäden

  • 2 Kardamomkapseln

  • 1/2 TL Lavendelblüten

  • 1 Chilischote

  • 1/2 Galgantwurzel

  • 2 Stücke Gelbwurz

  • 2 Rosenknopsen

  • 1/2 Veilchenwurzel

Zubereitung des Ras el Hanout

  1. Sämtliche Gewürze in eine Pfanne geben und für etwa 4 Minuten rösten. Dabei immer kräftig durchrühren.
  2. 1 TL Zimt hinzugeben.
  3. Wenn die Gewürzmischung einen Duft entwickelt, aus der Pfanne nehmen und mit einer Gewürzmühle klein mahlen. Mit einem feinem Sieb durchsieben und in einem Gewürzdöschen verschließen.

Ras el Hanout – DIE Couscous Gewürzmischung

Ras el-Hamout stammt ursprünglich aus Marokko und bedeutet übersetzt so viel wie „Chef des Ladens“. Der Name stammt von der Tatsache her, dass früher nur die Chefs eines Gewürzladens selber diese Gewürzmischung anfertigten, da die Zubereitung so kompliziert war. Mit rund 25 enthaltenen verschiedenen Gewürzen wollte man die Herstellung so nicht den Lehrlingen überlassen.

Couscous mit Gemüse

Kuskus with vegetable as closeup in a WOKCouscous und Gemüse, das ist wohl der Klassiker. Doch noch besser schmeckt das ganze als Gemüsepfanne. Wie man eine leckere Couscous Pfanne mit Gemüse zubereitet, zeigt das folgende Rezept. Die Zubereitung dauert etwa nur eine halbe Stunde. Viel Spaß beim Kochen und Genießen!

Zutatenliste für 4 Personen

  • 500 g Brokkoli

  • 2 rote Paprikaschoten

  • 2 Karotten

  • 2 Knoblauchzehen

  • 4 EL Olivenöl

  • 150 g Erbsen aus der Tiefkühltruhe

  • 2 EL Currypulver

  • 2 TL Harissa

  • Salz

  • Pfeffer

  • 400 ml Gemüsebrühe

  • 2 Tassen Instant-Couscous

  • 4 Frühlingszwiebeln

Zubereitung der Couscous Pfanne mit Gemüse

  1. Karotten klein schneiden, Brokkoli, und Paprikaschoten fein würfeln. Knoblauch und Frühlingszwiebeln schälen und ebenfalls fein würfeln.
  2. Eine Pfanne mit etwas Öl aufheizen. Das Gemüse in die Pfanne geben und für etwa 5 Minuten anbraten. Das angebratene Gemüse mit Currypulver, Harissa, Salz und etwas Pfeffer abschmecken.
  3. Gemüsebrühe in die Pfanne geben und für 2-3 Minuten köcheln lassen.
  4. Instant-Couscous hinzufügen, gut durchrühren und die Gemüse Pfanne mit Couscous aufkochen.
  5. Pfanne mit einem Deckel abdecken und das Couscous für etwa 5 Minuten aufquellen lassen.
  6. Die Couscous Pfanne mit Gemüse gut durchrühren, mit Frühlingszwiebeln garnieren und servieren.

Gemüse – einfach nur lecker!

Unter dem Begriff Gemüse sind eine ganze Vielzahl verschiedener Pflanzen zusammengefasst, die als Beilage gekocht oder auch roh verzehrt werden. Gemüse ist besonders wegen seines hohen Anteils an Vitaminen und Mineralstoffen gesund und ein wichtiger Teil der Ernähung. Noch dazu spielen die im Gemüse enthaltenen Ballaststoffe eine wichtige Rolle in der Verdauung.

Auch wenn Erbsen und Linsen gemeinhin als Gemüse bezeichnet werden, stellen sie doch kein Gemüse im engeren Sinn dar, sondern getrocknete Samen. Paprika und Zwiebeln zählen nur dann als ein Gemüse, wenn sie einen erkennbaren Anteil an einem Gericht haben und nicht nur als Gewürz verwendet werden.

Die Trennung zwischen Obst und Gemüse ist nicht überall die gleiche und unterscheidet sich von Land zu Land. Allein in Deutschland gibt es verschiedene Definitionen davon, was als Obst und was als Gemüse zählt. Normalerweise wird jedoch Obst roh gegessen, während man Gemüse gekocht isst. Obst hat auch einen süßeren Geschmack als Gemüse, das häufig mit geschmacksgebenden Gewürzen angerichtet wird.

Couscous mit Fisch

Jeder weiß, Fisch ist gesund und ziemlich lecker. Natürlich lässt sich Couscous auch ideal mit Fisch kombinieren. Wie in diesem Fall mit Thunfisch. Das Gericht ist sehr einfach zuzubereiten und in nur etwa 20 Minuten fertig zum Verzehr. Schmackhaft und einfach, das sind mir die liebsten Rezepte. Viel Spaß!

Zutatenliste für 4 Personen

  • 2 Tassen Instant-Couscous

  • 2 Tassen Wasser

  • 4 Zucchini

  • 2 rote Paprikaschoten

  • 100 g Cocktailtomaten

  • 100 g getrocknete Tomaten

  • 2 Dosen Thunfisch

  • Parmesankäse

  • Salz

  • Pfeffer

  • 2 EL gekörnte Gemüsebrühe

  • Olivenöl

  • Basilikum

Zubereitung des Couscous mit Fisch

  1. Zucchini, Basilikum Paprikaschoten und Cocktailtomaten klein schneiden.
  2. Parmesankäse nach Bedarf abreiben und den Thunfisch abtropfen.
  3. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin kurz anbraten.
  4. Mit Salz und etwas Pfeffer würzen und mit Basilikum garnieren.
  5. Gemüsebrühe aufkochen, über das Couscous gießen und gut durchrühren.
  6. Für etwa 5-10 Minuten aufquellen lassen, bis sämtliche Flüssigkeit vom Couscous aufgesogen ist.
  7. Den Thunfisch und das Gemüse hinzufügen.
  8. Mit Parmesankäse anrichten und genießen!

 

Couscous mit Feta

Schon gewusst? Bis 1997 wurde auch Schafskäse aus anderen Ländern als Griechenland unter dem Namen Feta-Käse verkauft. Nach einem Beschluss der EU-Kommission darf allerdings nur noch Schafs- oder Ziegenkäse, der aus Lesbos oder vom griechischen Festland stammt als Feta verkauft werden. Nur dort gibt es die besondere Milch, die von lokalen Ziegen- und Schafsrassen in traditioneller Haltung erzeugt wird. Aber auch „normaler“ Schafskäse passt perfekt bei diesem Gericht, dass solo oder als Beilage zu Gegrilltem griechische Sommergefühle weckt.

Zutatenliste für 2 Personen

  • 1/2 Tasse Instant-Couscous

  • 100 ml Gemüsebrühe

  • 1 EL Zitronensaft

  • 2 EL frisch gehackte Petersilie

  • 1 EL frisch gehackte Minze

  • Salz

  • Pfeffer

  • 75 Feta-Käse

  • 150 g Cherrytomaten

  • 2 Frühlingszwiebeln

  • Olivenöl

Zubereitung des Couscous mit Feta

  1. Feta-Käse fein würfeln, Cherrytomaten waschen und vierten, Frühlingszwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden.
  2. Couscous in eine Schüssel geben, Gemüsebrühe erhitzen und über das Couscous gießen.
  3. Für etwa 5 Minuten quellen lassen und gut durchrühren.
  4. Zitronensaft und Kräuter hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Feta-Käse, Olivenöl, Tomaten und Zwiebelringe hinzufügen, alles gut durchrühren und mit etwas Brot servieren. Sehr lecker auch als Beilage beim Grillen.

Couscous mit Chicken

Nicht jeder ist Vegetarier. Couscous ist zwar ein vegetarisches Gericht bzw. eine vegetarische Beilage, aber es lässt sich auch ideal mit Fleisch kombinieren. Hier ein leckeres Rezept für Couscous mit Chicken.

Zutatenliste für 4 Personen

  • 750 g Huhn

  • 1 EL Speiseöl

  • 1/2 Zwiebel

  • 1/2 große Karotte

  • 1 Knoblauchzehe

  • 1/2 Dose geschälte Pflaumen

  • 250 g frische Tomaten

  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel

  • 1/2 TL gemahlener Piment

  • 1 Tasse Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe

  • Weißwein

  • 1 Messerspitze Chilipulver (wahlweise Harissa)

  • 1 kleine Zucchini

  • 2 EL Tomatenmark

  • 1/“ Dose Kichererbsen

  • 2 EL gehackter, frischer Koriander

  • 1/“ EL Butter

  • 1 Tasse Instant-Couscous

Zubereitung des Couscous mit Chicken

  1. Tomaten klein hacken. Zwiebel, Knoblauch und Karotte schälen und fein würfeln und in der Pfanne mit etwas Öl anbraten.
  2. Tomaten, Kreuzkümmel und Piment dazu geben, gut durchrühren und für etwa 5 Minuten köcheln lassen. 
  3. 1/2 Tasse Hühnerbrühe, einen Schuss Weißwein und Chilipulver unterrühren.
  4. Das Huhn würzen, in die Pfanne geben und für eine Viertelstunde mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.
  5. Währenddessen Zuccchini fein würfeln und in die Pfanne geben. Alles köcheln lassen, bis das Fleisch angenehm zart ist (etwa 20-25 Minuten).
  6. Tomatenmark und Koriander unterrühren. 
  7. Die restliche Hühnerbrühe zum Kochen bringen und das Instant-Couscous hinzugeben.
  8. Alles gut durchrühren, abdecken und von der Herdplatte nehmen.
  9. Das Couscous für etwa 5 Minuten quellen lassen. Couscous mit Huhn und Gemüse anrichten und mit Koriander garnieren. Mit Harissa servieren.